Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Duo Finesco

Erleben Sie am Samstag, 11. Mai, 17.00 Uhr mit dem duo finesco aus Potsdam und Kleinmachnow die musikalische Vielfalt der beiden Musiker Juliane Winkler, Geige und Akkordeon, und Christof Schill an der Gitarre.
Als feste Mitglieder der Flamenco-Compania Unamezcla spielen sie auch seit vielen Jahren bei vielen Konzerten als Duo zusammen.

Ihrem breit gefächerten Programm ist Spielfreude und Lust am Experimentieren anzumerken. Sie bestechen mit eigenwilligen Interpretationen von Flamencostücken wie Guajira und Alegría, spanischer Klassik von Enrique Granados, Werken von Astor Piazzolla, Swingstücken u. a. von Django Reinhard und Klezmermusik. Durch ihre übergreifenden und verbindenden Arrangements finden sich z. B. Flamencoelemente im Tango und Swing, oder aber Swingelemente im Flamenco wieder.

Der Eintritt ist frei, zur Deckung der Kosten wird gesammelt.

Autorenlesung „Sonntagskinder schlägt man nicht!“

Am Samstag, 13. April, 17.00 Uhr wird die Reihe „Kunst und Kultur auf dem Friedhof“ fortgesetzt. Wir freuen uns auf eine Autorenlesung von Herrn Christian‑M. Waldmann. Unter dem Titel „Sonntagskinder schlägt man nicht!“ beschreibt er Familienerinnerungen, die bis zu seinem Urgroßvater in den Ersten Weltkrieg zurückgehen.

Herr Waldmann schreibt die Geschichte seiner Familie Es ist eine Erzählung über drei Generationen einer Pfarrersfamilie und die Besonderheit ihres „Liebes-Kindes“.

Der Eintritt ist frei, zur Deckung der Kosten wird gesammelt.


 

 

Die Winterpause ist zu Ende!

Am Samstag, 16. März, 16.00 Uhr, beginnt die Fortsetzung der Reihe „Kunst und Kultur auf dem Friedhof“. Wir freuen uns auf ein schönes Programm des Chores Canto Allegro der Kreis-Musikschule unter der Leitung von Nelly Schauberg und Hagen Grahlow. Der Eintritt ist frei, zur Deckung der Kosten wird gesammelt.

„Musik erzeugt eine Art von Vergnügen, ohne die der Mensch nicht kann.“ (Konfuzius)

Durchaus unterschätzt und dennoch ein wertvolles Gut sind altbekannte Volkslieder, die durch teilweise moderne Kompositionen im neuen Gewand erscheinen. Ebenso im Repertoire sind „Ave verum“ von Mozart oder „Locus iste“ von Bruckner bis hin zum modernen „Kyrie“. Aber auch die Komponisten der Klassik und Romantik singt Canto Allegro mit Leidenschaft. Das „Zigeunerleben“ von Schumann oder als Gegenstück das „kleine Liebeslied“ von Golle zählen zu den Lieblingen des Ensembles.
Kleine Ausflüge in die afrikanische Musik, den Gospelgesang und in die Filmmusik zeigen, wie innig, überraschend und abwechslungsreich Chormusik ist.

Weitere Infos zum Ensemble unter http://chor-canto-allegro.de/



Manuela Kuhlbrodt liest...

...aus ihrem aktuellen Buch

am Samstag, 20. Oktober, 17.00 Uhr in der Friedhofskapelle

Aus dem Inhalt:
Während im Teltower Ortsteil Ruhlsdorf die Vorbereitungen zum Teltower Rübchenfest laufen, muss sich Kriminaloberkommissar Egon Redlich mit zwei rätselhaften Todesfällen befassen: Der Wissenschaftler und leidenschaftliche Kaninchenzüchter Karl-Theodor Preuss wurde auf seiner Arbeitsstelle leblos aufgefunden, pikanterweise in der Damentoilette. Die bekannte Moderatorin Pamela Ritter brach während einer Sendung des RBB vor laufender Kamera zusammen.

Natürliche Tode oder Morde? In der Rechtsmedizin herrscht krankheitsbedingter Ausnahmezustand. Also bleibt diese Frage vorerst unbeantwortet. Redlich muss ins Blaue ermitteln. Welche Rolle spielt Boris Hunger, der gutaussehende Inhaber des angesagten „Fit & Vital“-Studios am Kleinmachnower Rathausmarkt, dem gutbetuchte Kundinnen mehr als nur schöne Augen machen? Und wie steht es mit Marina, seiner eifersüchtigen Frau? Sie arbeitete als Laborantin mit Preuss im Forschungsinstitut für Gemüse- und Zierpflanzenanbau zusammen und hat todsicher etwas zu verbergen. Zu Redlichs Leidwesen gibt es wenig später nicht nur eine dritte Leiche, er muss sich auch noch mit der neugierigen Klatschreporterin Leda Schwan herumplagen. Die wittert in den Fällen Stoff für ihren ersten Regionalkrimi.

Die Autorin
Manuela Kuhlbrodt, Jahrgang 1957, ist Teltowerin, freie Journalistin und Autorin. Mit „Todsicher – Die Spur des Rübchens“ legt sie ihren ersten Teltower-Land-Kriminalroman in Form eines Regional-Krimis vor, dessen Schauplätze Teltow, Ruhlsdorf, Kleinmachnow und Großbeeren sind.



"Good Weibs"

VocaLadies in Concert am 23. September um 17.00 Uhr

Unter der Leitung von Christiane Heinke musizieren die 15 Damen im Chor oder solistisch, von Renaissance bis Pop, von a capella bis Bandbegleitung, von Hassler bis ABBA und Coldplay.

Am Klavier begleitet sie dabei Robert Wagner, der auch Probenassistent des Ensembles ist. An weiteren Insrumenten sind Mathias Peter, Drums und Benita Rigo, Bass, zu hören. 

Das Frauenensemble "VocaLadies" wurde von Christiane Heinke 2015 an der Kreismusikschule Potsdam-Mittelmark in Kleinmachnow gegründet. Anfangs stand die Idee, mit ihren erwachsenen Gesangschülerinnen in der Gruppe gemeinsam zu musizieren. Schnell kamen jedoch andere Interessierte hinzu und so probt das Vokalensemble heute regelmäßig mit zur Zeit etwa 15 Mitsängerinnen einmal wöchentlich in der Musikschule.

Robert Wagner ist ebenfalls Dozent an der Musikschule und seit Januar 2018 als fester Partner dabei.

Der Percussions Dozent Matthias Peter und die Studentin Benita Rigo, beide Kreismusikschule, ergänzen das Konzert bei einigen Stücken mit instrumentaler Begleitung.



„Du stellst meine Füße auf weiten Raum“

Moderne geistliche Lieder zum Zuhören und Mitsingen...

...am Samstag, 15. September, 17.00 Uhr
Singet dem Herrn ein neues Lied! –  Eine Andacht mit Texten und Melodien von Eugen Eckert, Peter Reulein und anderen lädt zum Lau-schen, Genießen und Nachdenken ein.
Es musizieren Caroline Seibt (Gesang) und Cornelius Friedel (Klavier).

Ab 16.30 Uhr ist die Kapelle geöffnet.



Dos Sonidos

...am Samstag, 09. Juni, 17.00 Uhr in der Friedhofskapelle

Im Juni wird es spanisch! Wir freuen uns auf das Duo DOS SONIDOS. Dahinter stehen Azusa Krist (Violine) und Christof Schill (Gitarre), die Werke von Pablo de Sarasate, Isaac Albéniz, Django Reinhardt und Paco de Lucia zu Gehör bringen werden.

Seit vielen Jahren spielen Azusa Krist und Christof Schill im Duo zusammen, aber auch in verschiedenen anderen Besetzungen und Formationen. Beide verbindet die Liebe zur spanischen Musik, zu Improvisationen und die Offenheit für viele andere Genres.

Gerne begrüßen wir Sie ab 16.00 Uhr. Wir halten ein kleines Getränkeangebot für Sie bereit.


Brandenburger Gold - Der lange Arm der Vergangenheit

Am Samstag, 14. April, 17.00 Uhr in der Friedhofskapelle haben wir in Zusammenarbeit mit dem Buchkontor Teltow die Buchautorin Carla Maria Heinze zu Gast. Sie liest aus ihrem Kriminalroman Brandenburger Gold.
Als drei Menschen ermordet werden, kann die ehemalige Fallanalytikerin Enne von Lilienthal ihre Neugier nicht im Zaum halten. Während ihr Sohn, Hauptkommissar in Potsdam, über die kriminellen Machenschaften eines Schweinemastbetreibers ermittelt, stößt Enne auf ein erdrückendes Geheimnis um einen legendären Transportzug und das Schweigen der Beteiligten. Bei der Suche nach der Wahrheit müssen beide Lilienthals um ihr Leben fürchten. Das Mutter-Sohn-Gespann ermittelt wieder.
Carla Maria Heinze, geboren in Kleinmachnow, mag alles, was nicht in eine Schablone passt: Menschen, Meinungen und Lebensentwürfe. Ihre Kriminalromane handeln davon. Sie ist verheiratet und lebt heute zwischen Potsdam und Berlin.

Der Eintritt ist frei, es wird am Ausgang gesammelt.


Canto Allegro

Am Samstag, 24. März, 17.00 Uhr in der Friedhofskapelle, Weinbergsweg 1, haben wir die Gruppe Canto Allegro zu Besuch.

„Canto Allegro“ ist ein gemischter Chor, der bereits seit 30 Jahren in der Region aktiv ist. Der Chor ist ein Ensemble der Kreismusikschule Engelbert Humperdinck.

Das Repertoire umfasst geistliche und weltliche Chormusik verschiedenster Epochen. So haben afrikanische Klänge, Filmmusiken und Poparrangements, wie auch ausgewählte deutsche Volksliedsätze und Chorkompositionen aus Klassik und Romantik ihren Platz in den Konzerten. Die  Musiken werden durch gelesene Texte ergänzt.



„Nehmt Euch in Acht vor den Wesen des Waldes!“

- Ein unsäglich sagenhafter Ausflug in den nordischen Wald - 

Nichts ist, wie es einmal war und doch war es einmal. „Von den viel gerühmten Wesen unserer Vorväter hat die heutige Generation mit ihrem Langweilerverstand nicht die geringste Ahnung […]“ steht im Vorwort einer Sammlung schwedischer Sagen und Mythen aus der Mitte des 19. Jahrhunderts. Aber warum denn so pessimistisch? Der tiefe, dunkle Wald mit all seinen absonderlichen Wesen hat doch die Vorstellungswelt der Menschen im Norden seit Urzeiten geprägt. Ist das auch heute noch so?

Claudia Deglau hat Kulturwissenschaften und Nachhaltiges Tourismusmanagement studiert. Sie lebte und arbeitete viele Jahre in Schweden. Der Wald Mittel- und Nordschwedens war Arbeitsplatz und Erholungsort zugleich. Ob mit der Axt in der Hand, dem Köhlerhut auf dem Kopf oder dem Schlitten unter den Füßen – sie hat ihn durchquert, bewirtschaftet und immer wieder Wunderliches erlebt. Besonders eindrücklich waren dabei die Begegnungen mit Bernt-Olov, Markus, Eivor und all den anderen, für die der Wald bis heute Existenzgrundlage und damit Mittelpunkt ihres Daseins ist. Manche dieser Geschichten sollen nun erstmalig erzählt werden. In Zusammenarbeit mit der Musikerin und „Skandinavien-Pilgerin“ Bettina Mros ist ein kleines Programm bestehend aus persönlichen Erzählungen und skandinavischer Folklore in Wort und Ton entstanden, zu dem Sie herzlich eingeladen sind...

Erstmals am 17. Februar, 17.00 Uhr in der Friedhofskapelle, Weinbergsweg 1.

HIER können Sie das Plakat downloaden.

Letzte Änderung am: 30.05.2019