Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen

AnGeDacht Ostern

Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. (1. Kor 15, 42)

 Es wird gesät verweslich und wird auferstehen unverweslich. (1. Kor 15, 42)
Ein Mann geht über ein Feld. Schwungvoll wirft er mit der rechten Hand Getreidekörner auf den Acker. In einem Tuch, quer über die Schulter gebunden, trägt er das Saatgut. Der Acker schimmert dämmrig blau-lila, der Sämann ist nicht deutlich zu erkennen, aber in seinem Rücken leuchtet eine große runde Sonne und drumherum der ganze Himmel gelb.
„Sämann bei untergehender Sonne“ heißt das Bild von Vincent van Gogh, das diese Szene darstellt. Van Gogh malte viele Saat-Bilder. Er war ein tief religiöser Mensch und kannte die Bibel, die Worte und Gleichnisse Jesu über Saat und Säen.
Der 1853 in den Niederlanden geborene Sohn eines Pastors hatte zunächst viele Berufe versucht: Buch- und Kunsthändler, Lehrer, ja auch Prediger. Mit 27 Jahren entschied er sich Maler zu sein, doch seine psychische Erkrankung trat immer deutlicher zu Tage. Er starb mit 37 Jahren.
Van Goghs Bilder malen gegen die Vergänglichkeit an: immer dieses überwältigende Gelb – Sonnenblumen, Sterne, Getreidefelder und immer wieder die Sonne. Auf dem Gemälde „Sämann bei untergehender Sonne“ nimmt der gelbe Himmel mit der Sonne einen Ticken mehr Raum ein als die dämmrige untere Hälfte.
Die Sonne wird wieder aufgehen, auch wenn es dunkel wird.
Van Gogh malt so ein Dasein vor Augen, das werden soll und das bleibt: verwesliches Leben, das in unverwesliches verwandelt wird. Das gegen die untergehende Sonne, gegen die lebensfeindlichen Mächte arbeitet wie der Sämann. Im Säen werden Vergänglichkeit und Ewigkeit miteinander verwoben.
Davon erzählt Ostern: von der Macht Gottes, die den Gekreuzigten nicht in der Nacht des Todes ließ. Und die den Frauen und Männern, die Jesus gefolgt waren, neue Kraft gab. So konnte die Saat, die der Sämann Jesus gelegt hatte, aufgehen und unverwesliche Hoffnung weitertragen.
Dieses österliche Hoffen und Säen wünsche ich Ihnen mit herzlichen Grüßen
Ihre Pfarrerin Sabine Beuter

RSSPrint