Zur Hauptnavigation springen Zur Suche springen Zum Inhalt springen
RSSPrint

Personelle Veränderungen

Vorstellung Pfarrer Arndt Klemp-Kindermann

Liebe Gemeindeglieder in Teltow und Ruhlsdorf,
ab 1. Februar werde ich, Arndt Klemp-Kindermann, mit meiner Familie als Ihr neuer Pfarrer in der St. Andreasgemeinde in der Ritterstraße 11 wohnen.
Und wundern Sie sich nicht, wenn es dann heißt: „Im Pfarrhaus brennt noch Licht“. Nachts schreiben sich Predigten für mich einfach am besten. Da freue ich mich schon auf den inspirierenden Blick auf die St. Andreaskirche vom Arbeitszimmer aus.

Aber keine Sorge, man wird mich auch tagsüber in der Gemeinde sehen und sprechen können. Einige Gemeindeglieder, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Kollegin aus Ruhlsdorf und Ehrenamtliche konnte ich schon etwas kennenlernen und freue mich auf die Zusammenarbeit!

Ich stamme aus dem Rheinland und bin nach meinem Probedienst in der Eifel Pfarrer im Spreewald geworden. Der gute Kontakt zwischen den Partnergemeinden aus Ost und West hat mir diese Brücke eröffnet. So kam es, dass ich gute 10 Jahre lang Pfarrer in Krugau war, bevor ich mit meiner Familie zu neuen Herausforderungen zu Ihnen nach Teltow aufgebrochen bin.

Wir als Familie wünschen uns, in der neuen Umgebung zuhause sein zu können, endlich viel weniger herumfahren zu müssen und an das vielfältig bunte Leben in Teltow andocken zu können.

Im Spreewald hat mich vor allem die treue Mitarbeit der Ehrenamtlichen beeindruckt, die trotz weniger Mittel mit Herz und Seele an der Gemeindearbeit beteiligt waren und diese Erfahrungen nehme ich als Schatz mit nach Teltow und habe auch schon hier erleben können, wie sich viele Menschen für Ihre Gemeinde engagieren und verantwortlich fühlen, mit Freude dabei sind und mitgestalten. In dieses Miteinander möchte ich mich konstruktiv einbringen und hoffe da auf viele gute und herausfordernde Begegnungen mit allen Altersgruppen.

Wenn Sie mich fragen, was ich am liebsten mache, dann ist das bei den vielfältigen Aufgaben im Pfarramt nicht ganz einfach zu beantworten. Mein Herz brennt auf jeden Fall für Theologie und da besonders für die Fülle der biblischen Texte und den lebendigen Austausch mit Menschen über die Botschaft des Glaubens. Dabei spielen Ort und Form weniger eine Rolle: ob das am Küchentisch ist oder im Gottesdienst vor dem Altar, es muss um die Botschaft gehen!
Die Wege des Herrn sind unergründlich und so habe ich zu meinem Interesse an historischen Zusammenhängen meine Frau Saskia kennengelernt, damals eine Historikerin am Jüdischen Museum in Berlin. Geschichtliche Zusammenhänge werden im Pfarrhaus gerne diskutiert. Und so gehört zu meinen Hobbys zum Beispiel auf Reisen archäologische oder geschichtsträchtige Stätten zu besuchen. Für unseren Sohn Jonathan mit seinen vier Jahren war das erstaunlicherweise bisher gar nicht problematisch. Im Gegenteil, bisher wirken die Eindrücke aus dem letzten Urlaub in Israel, wohin meine Frau durch ihr Studium viele Kontakte hat, noch kreativ in seiner Phantasie nach. Ich hoffe, das bleibt noch viele Jahre so.
Mit Junger Gemeinde, Konfirmandinnen und Konfirmanden habe ich deshalb auch immer gerne die Nähe zu Berlin und Wittenberg genutzt, um an wichtigen Orten gesellschaftlichen Themen oder den Wurzeln unseres Glaubens nachzuspüren.
Aber so spannend Geschichte ist, Glaube muss im Hier und Jetzt gelebt werden und das möchte ich gerne mit Ihnen und meiner Familie zusammen tun. Ich freue mich auf die kommende Zeit, die für uns alle unter dem Motto der Jahreslosung für 2019 stehen möge: „Suche Frieden und jage ihm nach!“ (Ps 34,15)
Wenn die Kraft des Glaubens dazu motiviert, in den gegenwärtig gesellschaftlich stürmischen Zeiten dem Frieden nachzujagen, dann ist schon viel gewonnen. Das möchte ich mit Ihnen gemeinsam tun.

Ihr neuer Pfarrer, Arndt Klemp-Kindermann



Ordination von Christoph Noack

Schon geraume Zeit unterstützt unser Gemeindekirchenratsmitglied Christoph Noack uns im Predigtdienst des Pfarrsprengels Teltow als Prädikant. Ein Prädikant ist ein mit Wortverkündigung und Sakramentsverwaltung beauftragter ehrenamtlicher Mitarbeiter, der eine entsprechende theologische Vorbildung besitzt oder eine entsprechende Prädikantenausbildung durchlaufen hat. Christoph Noack, der damals in unserer Gemeinde sein Vikariat durchlaufen hat, ist nach seinem zweiten theologischen Examen Religionslehrer geworden. Unsere Landeskirche hat ihn nun in den ehrenamtlichen Pfarrdienst erhoben. Er kann nun, soweit es seine Zeit erlaubt, zusätzlich zum Predigtdienst auch Taufen, Trauungen und Beerdigungen durchführen.

      Die Ordination wird am 23. September um 14.00 Uhr in der 
      Dreifaltigkeitskirche, Kirchplatz 4, 15806 Zossen
      unter der Leitung von Bischof Dr. Markus Dröge stattfinden.


Glückwunsch und Gottes Segen für Deinen ehrenamtlichen Pfarrdienst, lieber Christoph!
Pfarrer Thomas Karzek




Time to say goodbye

Es hat sich in der Gemeinde bereits herumgesprochen: Ich werde nach 47 Arbeitsjahren zum Ende des Monats August diesen Jahres in den Ruhestand gehen. 22 Jahre davon war ich Pfarrer in Teltow, erst im Diakonissenhaus, die letzten sieben Jahre hier in der St. Andreas Kirchengemeinde. Zeit und Gelegenheit für Rückblicke wird es im August geben, vorab kann ich aber sagen, dass ich mich mit einem lachenden und einem weinenden Auge verabschieden werde: Das lachende Auge freut sich auf die zeitlichen Freiräume, die sich eröffnen werden, das andere Auge weint, weil ich viele Menschen in Teltow und Ruhlsdorf lieb gewonnen habe und meinen Dienst in Gottesdiensten, Gruppen, Veranstaltungen und gemeinsamen Unternehmungen gern getan habe. Die Pfarrstelle soll zum nächstmöglichen Zeitpunkt nach meinem Eintritt in den Ruhestand zu 100 % wiederbesetzt werden. Anfang Mai endet die Bewerbungsfrist auf die Ausschreibung der Stelle, die bereits Ende März erfolgt ist. Lasst uns zum Herrn unserer Kirche beten, dass es Pfarrer oder Pfarrerinnen gibt, die sich genauso auf unsere Kirchengemeinde und ihre Menschen freuen, wie ich es vor sieben Jahren getan habe!
Ihr/Euer Pfarrer Thomas Karzek


Letzte Änderung am: 28.01.2019